Publikationen

02. Juni 2021: Borusisa Mönchengladbach

Borussias U17-Mädchen haben ein sechswöchiges digitales Achtsamkeitstraining absolviert. Dieses soll den Mädels mittels verschiedener Meditationsübungen helfen, präsenter und aufmerksamer auf dem Fußballplatz zu sein.

„Legt euch auf den Rücken, schließt die Augen und macht euch bewusst, an welchen Stellen euer Körper den Boden berührt. Konzentriert euch nun auf euer linkes Bein und wandert es hinunter bis zu eurem großen Zeh. Spürt nun den zweiten Zeh und nehmt nun den mittleren Zeh wahr“, sagte Henning Löhmer mit langsamer und ruhiger Stimme. Der Masterstudent, der seine Abschlussarbeit über „Achtsamkeit im Jugendsport schreibt, führte in den vergangenen sechs Wochen ein digitales Achtsamkeitstraining, das sogenannte „Mindful Sport Performance Enhancement“, mit Borussias U17-Mädchen durch. Der aus Amerika stammende neue Ansatz fand in den zurückliegenden Jahren auch seinen Weg nach Deutschland und soll den Sportlern helfen, mittels Aufmerksamkeitskontrolle und Emotionsregulation die optimale Leistungsfähigkeit zu entfalten. 

15. Juli 2021: Bergische Krankenkasse

Der Achtsamkeitspionier Prof. Dr. Jon Kabat-Zinn definiert Achtsamkeit als eine bewusste, präsente und nicht wertende Aufmerksamkeit. Wir alle verfügen über diese Fähigkeit, können sie jedoch im Alltag häufig nicht abrufen, da wir uns durch ständige Erreichbarkeit, wachsende Informationsflut, Termindruck und Überforderung gestresst fühlen. Doch genauso wie wir die Muskulatur des Körpers trainieren können, kann auch die Fähigkeit der Achtsamkeit trainiert werden. Studien aus der Sportwissenschaft, Neurowissenschaft und Psychologie zeigen, dass tägliche Achtsamkeits-interventionen schon nach sechs Wochen einen positiven Effekt auf das Selbstbewusstsein, die Konzentrationsfähigkeit, die Emotionsregulation und den Umgang mit negativen Gedanken sowie mit Stresssituationen haben. Achtsamkeit ist der weltanschaulich neutrale Begriff für Meditation und wird bereits von führenden Unternehmen zur Persönlichkeitsentwicklung und zur Förderung der geistigen Gesundheit eingesetzt. Denn Achtsamkeit ist der Gegenpol zu Stress, welcher von der Weltgesundheitsorganisation als „Volksseuche des 21. Jahrhunderts“ bezeichnet wird.

01. August 2021: Bergische Krankenkasse

Achtsamkeit ist laut dem bekanntesten Zukunftsforscher Matthias Horx, das Trendthema der nächsten Jahre. Jeder Mensch verfügt über die Fähigkeit Achtsamkeit: der bewussten, präsenten und nicht-wertenden Aufmerksamkeit, doch durch den immer schneller werdenden Alltag können viele Menschen diese Fähigkeit nicht mehr bewusst abrufen. So fällt es auch Kindern immer schwieriger mit der Fülle von Außenreizen umzugehen. Dazu kommen innere Leistungsanforderungen und Selbstzweifel, welche durch soziale Netzwerke weiter verstärkt werden. Diese schüren soziale Ängste oder verführen zu der Suche nach ständiger Anerkennung durch „Likes“. Studien zeigen, dass Kinder im Schnitt alle 10 Minuten auf ihr Smartphone schauen (Erwachsene alle 18 Minuten). Diese massiven Unterbrechungen zerstören kurzfristig ihre Produktivität und langfristig ihre Aufmerksamkeit. Weitere Umfragen ergaben, dass mittlerweile fast jeder zweite Schüler der mittleren Klassenstufen unter Stress leidet. Dies zeigt sich oft über körperliche Symptome wie Bauchschmerzen, Rückenschmerzen, Erschöpfung und sogar Schlafproblemen.